Klaus Dieter Weiss
Architektur in Wort und Bild

Tonmeisterstudio/Hochschule für Musik, Detmold

2008, h.s.d. Habermann Stock Decker Architekten/Lemgo

 

Dach-Klang-Körper

db deutsche bauzeitung, August 2008, S. 32–36

"Der klar gerasterte Bestandsbau von 1969 musste aufgestockt werden, um angesichts sich ständig wandelnder Ansprüche an Technik und Akustik Verbesserungen und Erleichterungen im Studienbetrieb zu schaffen. Die Statik erzwang eine Konstruktion in Leicht- und den Ausbau in Trockenbauweise – in Bezug auf die Anforderungen der Akustik eine große Herausforderung. Die Erweiterung der Tonmeisterstudios über Dach folgt in den Umrissen nahezu ihrem Basisbau, lässt aber zur markanten Seitenfront des Saalbaus mehr Luft. Vor allem etabliert die Aufstockung dank ihrer an das technische Instrumentarium der Musik erinnernden Fassade einen Kontrapunkt mit moderner Aussage und entwickelt sogar Fernwirkung bis zur Straße. Der im Grundriss schlichte Gebäudewinkel hält einige an einem Flur entlanggeführte Büroräume und an seinen Eck- und Endpunkten akustische Meisterleistungen bereit. Der in den Palaisgarten orientierte, quadratische Haupt-Seminarraum dient der Schulung des perfekten Gehörs. Hier erreicht die Wiedergabe von Tonträgern eine ungeahnte Perfektion. Nicht ohne Grund finden sich die Aufnahme-Spezialisten des Detmolder Instituts immer wieder unter den Grammy-Gewinnern. Namhafte Hersteller nutzen den Raum zu Testzwecken. In ihrem Erscheinungsbild liegt die Aufstockung des Tonmeisterstudios deutlich näher am städtebaulich dominierenden Konzertgebäude als ihr Basisbau, der mit dieser Ergänzung insgesamt zwar in seinen baukörperlichen Proportionen deutlich gewinnt, aber dessen neutrales Fassadenbild im Stil eines alltäglichen Hochschulbaus keinerlei Bezug zu seinen unmittelbaren Nachbargebäuden herstellen kann: der Residenz wie dem gerade modernisierten Konzerthaus."

Fotos und Text © Klaus Dieter Weiss